Logo
HomeBarrierefreiFAQ

Für die Wahrnehmung der Gleichstellungsaufgabe im Bereich des AZV und seiner Einrichtungen gelten grundsätzlich die Bestimmungen des schleswig-holsteinischen Gesetzes zur Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst (Gleichstellungsgesetz - GstG) in der jeweils gültigen Fassung.

§ 3a Abs. 3 des Ausbildungszentrumsgesetzes schreibt dabei als Sonderregelung fest, dass das AZV und seine Einrichtungen als eine Dienststelle im Sinne des GstG gelten. Für den Bereich der Verwaltungsfachhochschule gelten ferner die hochschulrechtlichen Regelungen des HSG Schleswig-Holstein (§ 2 Abs. 3 des AZG), welches u.a. die besonderen Gleichstellungsaufgaben an Hochschulen regelt.

Ziel der Gleichstellung ist die Verwirklichung des Grundrechtes der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Das GstG fördert dabei die Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst insbesondere durch

• die Schaffung von Arbeitsbedingungen, die für beide Geschlechter die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen,

• die Kompensation von Nachteilen, die vor allem Frauen als Folge geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung erfahren sowie

• die gerechte Beteiligung von Frauen an allen Lohn-, Vergütungs- und Besoldungsgruppen sowie in Gremien und Leitungsfunktionen.

Entsprechend § 8 des AZG werden die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten des AZV und der Verwaltungsakademie von der Gleichstellungsbeauftragten der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung wahrgenommen.

Die Gleichstellungsbeauftragte der FHVD wird nach § 15 der Verfassung der FHVD vom Senat aus dem Kreis der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der FHVD mit abgeschlossenem Hochschulstudium oder einer entsprechenden Qualifikation gewählt. Die Wahlzeit beträgt drei Jahre. Die Gleichstellungsbeauftragte ist gem. § 29 AZG mit mindestens der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit für die Aufgabenwahrnehmung freizustellen.

Für die weiteren Standorte der FHVD ist eine Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreis der dortigen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen mit abgeschlossenem Hochschulstudium zu wählen. Darüber hinaus ist für die sonstigen Standorte des AZV jeweils eine Stellvertreterin aus dem Kreis der dortigen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen auf Vorschlag des Gleichstellungsausschusses durch die Leiterin oder den Leiter des AZV zu bestellen.


Gleichstellungsbeauftragte der FHVD und damit des AZV und der VAB ist derzeit Frau Gabriele Bischof

GabrieleBischof

 Gabriele Bischof

 Tel. 0431/3209165

 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Raum 213

Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz

Am Standort Altenholz ist die Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte  Frau Astrid Göbel.

astridgoebel Astrid Göbel

 Tel. 0431/3209123

 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Raum: Bibliothek

Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz

An den Standorten Reinfeld und Bordesholm sind die Stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten Frau Sabine Wegen und Frau Karen Schlotfeldt.

     Sabine Weger Foto Homepage                                       

 

Sabine Weger

Tel. 04533/7301331

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Raum:

Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Reinfeld

 

 

 Karen Schlotfeldt Foto Homepage

 

Karen Schlotfeldt

Tel. 04322/693512

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Raum:

Verwaltungsakademie Bordesholm

 

 

Mehr Informationen zur Gleichstellung finden Sie auf den nachfolgenden Seiten:

Gleichstellungsausschuss

Gleichstellungsplan

Gleichstellungsthemen

Rechtliche Grundlagen

Mitgliedschaft LaKoF